Neue Heizung im Altbau: Möglichkeiten und Kosten

NEUE HEIZUNG

Viele Heizkessel in Deutschland sind älter als 20 Jahre. Sie entsprechen längst nicht mehr dem Stand der Technik und verbrauchen oft mehr Energie als nötig. Eine neue Heizung im Altbau nutzt die eingesetzten Brennstoffe besser aus. Dadurch sinken die Heizkosten und der Komfort steigt. Wir zeigen, wie Hausbesitzer die passende Heizung im Altbau finden.

Gründe für eine neue Heizung im Altbau

Für einen Heizungstausch gibt es viele Gründe. So besteht Handlungsbedarf immer dann, wenn die alte Anlage kaputt ist, unzuverlässig läuft oder keine Ersatzteile mehr verfügbar sind. Aber auch dann, wenn der Gesetzgeber zum Austauschen verpflichtet oder Hausbesitzer Heizkosten sparen möchten, wird es im Altbau Zeit für eine neue Heizung.

Gründe für eine neue Heizung im Altbau

Für einen Heizungstausch gibt es viele Gründe. So besteht Handlungsbedarf immer dann, wenn die alte Anlage kaputt ist, unzuverlässig läuft oder keine Ersatzteile mehr verfügbar sind. Aber auch dann, wenn der Gesetzgeber zum Austauschen verpflichtet oder Hausbesitzer Heizkosten sparen möchten, wird es im Altbau Zeit für eine neue Heizung.

Neue Heizung im Altbau: Voraussetzungen prüfen

Die Voraussetzungen sind jedoch ganz anders als im Neubau:

  • Viele alte Gebäude haben keine Dämmung
  • Die Fenster sind undicht und auch die Heizungsrohre im Keller verlieren ohne Isolierung viel Wärme
  • Die neue Heizung im Altbau muss das ausgleichen und benötigt dafür eine höhere Leistung
  • Sind alte Heizkörper im Einsatz, ist meist eine höhere Vorlauftemperatur nötig
  • Heizungsarten wie die Brennwertheizung oder die Wärmepumpe können ihre vollen Potenziale dann nicht ausspielen und verbrauchen mehr

Der THERMOBOX-Heizungskonfigurator berücksichtigt all das. So können Hausbesitzer zum Beispiel die beheizte Wohnfläche und die Art der Wärmeübertragung angeben, um passende Produktvorschläge zu erhalten.

Gasheizung

Gasheizungen nutzen verborgene Wärme aus den Abgasen und heizen besonders sparsam. Sie sind platzsparend, lassen sich in Wohnräumen installieren und eignen sich perfekt als neue Heizung im Altbau. Vorausgesetzt ein Gasanschluss ist verfügbar. Andernfalls müssen Verbraucher Flüssiggastanks installieren.

Ölheizung

Auch eine Ölheizung arbeitet dank Brennwerttechnik besonders sparsam. Da die Öltanks jedoch mehr Platz benötigen, lohnt sich die Technik vor allem dann, wenn bereits eine Ölheizung vorhanden war oder kein Gasanschluss möglich ist.

Holzheizung

Scheitholz- und Pelletanlagen arbeiten mit nachwachsenden und regionalen Rohstoffen. Als neue Heizung im Altbau kommen sie infrage, wenn ausreichend Platz für deren Lagerung vorhanden ist. Außerdem müssen Verbraucher für Scheitholzkessel genügend Zeit haben. Denn diese sind regelmäßig von Hand zu beschicken.

Wärmepumpe

Wärmepumpen gewinnen Energie aus Erde, Luft oder Wasser. Besonders sparsam arbeiten sie jedoch nur, wenn das Haus mit geringen Vorlauftemperaturen auskommt. Im Altbau eignen sie sich vor allem nach einer Sanierung, in Verbindung mit einer Flächenheizung sowie in Kombination mit einer Öl- oder Gasheizung.

Solarthermie

Egal welche Heizung im Altbau zum Einsatz kommt, die Solarthermie lässt sich meist mit dieser kombinieren. Die Technik gewinnt Wärme für Räume und/oder Warmwasser aus kostenfreier Solarenergie und sorgt so für niedrige Heizkosten.

Die Kosten für die neue Heizung im Altbau

Die Kosten für eine neue Heizung im Altbau können unterschiedlich ausfallen. Für eine genaue Auskunft empfehlen wir daher unseren Heizungskonfigurator. Während dieser passende Produktvorschläge liefert, erstellt ein THERMOOX-Handwerker vor Ort ein individuelles Angebot. Nach der Beauftragung unterstützt er außerdem bei der Beantragung von Fördermitteln, die die Kosten der neuen Heizung spürbar senken.